Gipfelkunst im Fluss der Zeit 2020

Bilder von Schmid Raphael und Dominic Müller / Projektbeschrieb

Bereits im Jahr 2017 wurden anlässlich der Welterbetage sechs Holzskulpturen des Künstlers Dominic Müller von diesem selbst, gemeinsam mit ... einer Bergsteigergruppe, auf den Gipfel der Jungfrau getragen. Dank unseres Tourismuspartners Aletsch Arena ist es uns nun gelungen, ein neues Sensibilisierungsprojekt zu starten:
«Gipfelkunst im Fluss der Zeit» sieht vor, dass Dominic Müller zwei Skulpturen aus unterschiedlichem Holz anfertigt. Eines der beiden Hölzer stammt von einer Ulme aus der pulsierenden Metropole Zürich, das andere ist Lärchenholz aus der unmittelbaren Umgebung des Aletschgletschers. Die Skulpturen kommen in der Werkstatt des Künstlers und auf dem Transport miteinander in Kontakt. Diese zarte Verbindung der beiden Kunstwerke wird am Gletscherrand bereits wieder aufgelöst: Während die Zürcher Ulmenholz-Skulptur aus der pulsierenden und trendigen Welt auf dem Gletschereis verankert wird findet die eher bodenständige Figur ihren Platz auf einem, durch den Rückzug des Gletschers freigelegten Randbereich.
Die Installation der beiden Holzkunstwerke fand am Mittwoch, 26. August statt.

Nach dieser aufregenden und besonders für viele der jungen Teilnehmer richtiggehend überwältigenden Aktion ist nun natürlich spannend, wie sich die beiden Holzkunstwerke von einander entfernen. SAJA wird dies beobachten und nach einem Jahr werden die Standorte erneut besucht, dokumentiert, ausgewertet und kommuniziert. Daraus können Aussagen über den Rückgang des Gletschereises, wie auch den Fluss des Gletschers gemacht werden. Das Projekt soll jedoch in erster Linie auf die Veränderungen unserer Landschaft aufmerksam machen und die Menschen für die Folgeerscheinungen sensibilisieren.


Zurück zur Übersicht